„Dumm ist der, der Dummes tut!“ …und Dummes sagt.

„Dumm ist der, der Dummes tut!“ …und Dummes sagt.
22. November 2016 homopoliticus (Pseudonym)

„Dumm ist der, der Dummes tut!“ …und Dummes sagt.

Guten Tag, liebe Leserin und lieber Leser dieses Artikels. Als Verfasser muss ich leider mit einer fast schon beleidigenden Feststellung anfangen, die allerdings nicht (!) auf einer Analyse von mir beruht…

Sie sind dumm! Allerdings bin ich es auch, und so stehen wir auf der gleichen Seite und sollten uns gemeinsam einmal fragen wer uns und – vor allem – warum man uns als „dumm“ klassifiziert.

Das „WER“ ist relativ schnell geklärt: Es handelt sich um den Publizisten und Politikwissenschaftler Herfried Münkler, der in einem Interview mit Deutschlandradio Kultur das Zeugnis ausstellte: „Große Teile des Volkes sind dumm“. OK… halb so schlimm; wir sind somit auch Teil einer größeren Menge von Menschen bzw. ein größerer Teil der deutschen Gesellschaft.

[Das komplette Interview können Sie hier lesen: http://www.deutschlandradiokultur.de/politikwissenschaftler-herfried-muenkler-grosse-teile-des.990.de.html?dram:article_id=371845 ]

Wenden wir uns der Frage des „WARUM“ nun zu. Herr Münkler nutzt hier die Dialektik. Selbstverständlich möchte niemand dumm sein, geschweige denn sich selbst so bezeichnen.  Dementsprechend sagt doch jeder von sich selbst: Ich gehöre nicht zu den Dummen! Ich bin schlau, gebildet, erkenne Zusammenhänge, etc. Selbst Forrest Gump formulierte es philosophisch: „Mama sagt: Dumm ist der, der Dummes tut! “

Nur… Nach Herrn Münkler handelt es sich (noch) um eine Minderheit. Diese Minderheit besteht aus den Teilen der Gesellschaft, die die derzeitige Politik der Bundesregierung auch versteht – mindestens aber nach weiteren Erklärungen der derzeitigen politischen Eliten bereit ist, deren Politik zu verstehen.

All diejenigen, die nur ansatzweise Kritik an der derzeitigen Politik, dem politischen System und den handelnden Akteuren üben, sind dumm. Im weiteren Verlauf des Interviews wird sogar das Volk als Souverän in Frage gestellt – eben weil es dumm ist. Dummes Volk, dummer Souverän!

Nochmal im Klartext: Politische Eliten erklären – die Versteher sind das gute Wahlvolk. Die, die nicht verstehen (wollen), sind dumm (…sollten sich aber schnellstens den Verstehern anschließen, um nicht mehr als dumm dazustehen)!

Aus meiner Sicht hat sich Herr Münkler damit als Propagandist der Politik Merkels sowie der Einheitsmeinungsparteien entlarvt. Als Politikwissenschaftler – der ich übrigens auch bin – hat Herfried Münkler wohl selbst politische (Willensbildungs-)Prozesse nicht verstanden und kann somit die Deutungshoheit für sich nicht in Anspruch nehmen.

Ich entgegne: In demokratischen Prozessen ist das (Wahl-)Volk der Souverän. Die meisten Menschen bilden sich ihre Meinung zu Dingen, Themen, Prozessen (auch politischen) auf der Grundlage von vier (plus/minus eins) Schlüsselfaktoren, die sie selbst selektieren und gewichten. Die Informationsquellen sind dabei frei gewählt. Auf Grundlage des Informationshorizontes wird dann eine Entscheidung gefällt. Also auch eine politische Wahlentscheidung. Vielleicht sollte Herfried Münkler Merkel & Co. auf dieser Grundlage einmal beraten – bzw. sich im Vorfeld nochmals selbst mit politischen Meinungsfindungsprozessen des einzelnen Individuums, und in deren Summe des Souveräns, beschäftigen.

Indes unternehmen die politischen Eliten weitere Anstrengungen, um die Dummen – als klassifizierte Teilmenge des Souveräns – „noch besser aufzuklären“. So steht unter anderem die Einladung des Bundesinnenministers an alle leitenden Redakteure und Journalisten der Leitmedien für Anfang nächsten Jahres zu einem Workshop, bei dem vermittelt werden soll, wie über die Themen Migration und Integration am besten zu berichten sei. Das parallel dazu die Granden und Minister von CDU und SPD sowie führende Politiker der anderen Parteien eine Zensur im Internet vorantreiben wollen, läßt das Ansinnen noch deutlicher werden.

Zusammengefasst: Medien sollen gleichgeschaltet werden. Unliebsame und unabhängige Informationsquellen im Web können zensiert und/oder geblockt werden. Artikel 5 Abs. 1 des Grundgesetzes spielt wohl für die Regierenden keine Rolle mehr!

Art. 5 Abs. 1 GG, Wortlaut:

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

Zum Schluss, lieber dummer Leser: Bleiben Sie dabei – bilden Sie sich ihre eigene Meinung, solange es noch geht.

hp | 23.11.16

Bild | Quelle: Imago/Gerhard Leber